Wiesendangen

 

Felix Loetscher und Robert Tanner bauten in Wiesendangen die Kirche St. Stefan, die exemplarisch zeigt, was zum Erfolg der beiden Architekten beitrug: Sie verstanden es, Kirchenbauten mit einer klaren Formensprache zu erstellen, die sich dennoch harmonisch in die Umgebung einfügen.

 

Patrozinium   Hl. Stefan 
Baujahr 1981
Architekt   Felix Loetscher und Robert Tanner 
Pfarreigrösse 3'700 
Politische Gemeinde 
Ellikon a.d.Th., Elsau, Rickenbach und Wiesendangen
(inkl. der zur röm.-kath. Kirchgemeinde Gachnang TG
gehördenden Siedlungen von Bertschikon)

 

 




 

 

Website der Pfarrei

Wikipedia-Artikel

 

Geschichte

1939 waren Wiesendangen, Rickenbach und neun weitere Gemeinden zu einem Seelsorgebezirk zusammengefasst worden, welcher der Pfarrei St. Marien Oberwinterthur angegliedert blieb. Nachdem Felix Loetscher und Robert Tanner in Seuzach die Kirche St. Martin 1970-1972 erbaut hatten, wurde der Bau der katholischen Kirche von Wiesendangen vorangetrieben. Auf dem 1973 gekauften Baugelände fanden am 1. Februar 1980 der erste Spatenstich und am 27. Juni die Grundsteinlegung statt. Geweiht wurde die Kirche 1981 durch Bischof Johannes Vonderach.

 

Architektur & Kunst

St. Stefan steht nördlich des Ortskerns und überzeugt durch die geschickte Anordnung der einzelnen Gebäudeteile. Untereinander verbunden und doch klar voneinander unterscheidbar sind die Kirche und das Pfarreizentrum errichtet worden. Da das Dach der Kirche gegen die Glockenstube hin ansteigt, konnte auf einen freistehenden Turm verzichtet werden.

Durch ein Foyer gelangt der Besucher in die 160-plätzige Kirche. Der Altarraum ist um zwei Stufen vom Kirchenboden erhöht und gestattet damit eine gute Sicht auf das Gottesdienstgeschehen. Altar, Ambo, Tabernakel und auch der Taufstein wurden als Einheit aus rotbraunem Holz nach einem Entwurf von Felix Loetscher gefertigt.